Herzhaftes, Rezepte, Suppen

From Russia with Love und ohne Kohlenhydrate: Okroschka

Zucchini Rezepte

Heute habe ich ein besonderes Rezept für Dich: die beliebteste russische Sommersuppe Okroschka. Da ich aus Sibirien komme, liegt dieses Gericht mir sehr am Herzen.

Sobald Radieschen, Gurken und Gartenkräuter reif zum Ernten sind, steht in Russland Okroshka auf dem Speiseplan. Sie ist genau das Richtige für den kurzen, aber heißen sibirischen Sommer!

Traditionell gehören ausser frischem Gemüse gekochte Kartoffeln, Eier und Schmand in dieses Gericht. Doch mit etwas Kreativität habe ich Okroshka vegan und roh zubereitet und bin begeistert! Sogar meinem Papa, der sehr skeptisch dem „Kaninchenfutter“ gegenüber ist, hat es sehr geschmeckt. Er hat sogar nach einem Nachschlag gefragt!

Okroschka ist ein sehr einfaches und schnelles Gericht. Damit verschwendest Du nicht zu viel von Deiner wertvollen Sommerzeit in der Küche und isst dabei trotzdem sehr lecker und gesund.

diät Rezepte

Zutaten (für 3-4 Portionen):

Suppe

  • 1 mittlere Zucchini
  • Saft 1 Zitrone
  • Kala Namak Salz, Pfeffer
  • 2-3 grosse Knoblauchzehen
  • Wasser je nach Konsistenzwunsch
  • Option: 50 g eingeweichte Cashewkerne für mehr Cremigkeit

Füllung

  • 3 kleine oder 1 grosse Gurke
  • 1 Bund Radieschen
  • 1 Paprika (am besten gelb oder rot für die Optik)
  • 1 grosse Avocado (mittelweich für feste Würfel)
  • Lauchzwiebeln
  • 1 Handvoll Spinat
  • Dill, Petersilie oder Kräuter nach Wahl

gesundes Abendessen

Zubereitung:

1. Für die Suppe Zucchini schälen, in Würfel schneiden und mit Wasser, Knoblauch, Zitronensaft, Salz (ich empfehle Kala Namak Salz – er macht einen eierigen Geschmack, was der Original Version der Okroschka verblüffend nahe kommt!) und Pfeffer im Mixer zu einer homogenen Flüssigkeit pürieren. Wenn sie fertig ist, probieren, evtl. nachwürzen und noch einmal durchmixen.
Original ist die Suppe sehr flüssig. Ich mag sie etwas dicker, dafür nehme ich weniger Wasser. (Für cremigere Konsistenz kannst Du über 20-30 Minuten eingeweichte Cashewkerne dazugeben)

2. Die Suppe in den Kühlschrank stellen, damit sie abkühlt während Du die Füllung zubereitest.

3. Für die Füllung Gurken, Radieschen, Paprika, Avocado in Würfel schneiden. Lauchzwiebeln, Spinat und Kräuter klein hacken. In einer grossen Schüssel alles gut vermischen.

schnelle Gerichte

4. Die Füllung in einzelne tiefe Schüsseln tun (eine Schüssel für jeweils eine Portion), Suppe hinzufügen, vermischen und nach Wunsch mit Kräutern dekorieren.

Für die, die nicht russisch sind, wird der Geschmack dieses Gerichts komplett neu sein. Für Experimentierfreudige ist das eine interessante erfrischende Entdeckung.

Das ist ein Rezept ohne Kohlenhydrate und für ein gesundes Abendessen super geeignet. Die Okroschka ist sehr leicht, gut kombiniert (wenn ohne Cashews gemacht) und deswegen kann ich sie allen, die auf ihre Linie und Fetteinnahme achten, sehr empfehlen. Ich bin mir sicher, dass Du das Gericht lieben wirst!

Lass es mich in einem Kommentar wissen, wie es Dir geschmeckt hat!

Victoria

gesundes Abendessen

PS: Trage Dich für den monatlichen Newsletter ein, um immer auf dem Laufenden zu sein und der strahlenden Rohkostgemeinschaft anzugehören! Verbinde Dich mit mir auch auf Facebook, Instagram und Youtube – so verpasst Du keins der köstlichen, gesunden Rezepte und natürlichen Schönheitstipps. Du siehst spannende Bilder und Videos von meinen Rohkost-Reisen, meinem Essen und natürlich von mir!

21 Kommentare

  1. Marina sagt

    Wow! Wie cool! Ich kenne das auch noch aus der Kindheit… Werde ich auf jeden Fall mal probieren! Ich schätze, wenn du die Avocado noch mit Kala Namak Salz einlegst, hast du sogar noch den Eiergeschmack drin 😀 wer ihn mag 😉

    • Victoria sagt

      Danke für den Tipp, Marina! Sehr gute Idee für die Kenner, die den echten Geschmack von Okroschka vermissen. Probiere ich beim nächsten mal aus! Habe Kala Namak da.

  2. Anna sagt

    Blöde Frage:

    Wieso abkühlen? Da steht ja nichts von Kochen…?

    • Victoria sagt

      Hi Anna, vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt 🙂 Das Gericht ist tatsächlich roh, nicht gekocht. Da es für heisse Sommertage gedacht ist, schmeckt es besser, wenn die Suppe etwas kühler als Zimmertemperatur ist. Deswegen soll sie kurz im Kühlschrank stehen, damit sie kühler wird. Wenn das Wetter nicht zu heiss ist, dann schmeckt Okroschka auch ohne dass man sie abkühlt. Ist also kein Muss 😉

  3. Hallo Victoria,

    wir ernähren uns roh vegan und essen wenig bis gar keine Zwiebeln, Radieschen, Lauch etc. Wir haben gemerkt, dass uns Mahlzeiten ohne diese Gemüsearten besser bekommen. Ich werde dein Rezept einfach abwandeln. Danke für die Inspiration 🙂
    LG Antje

    • Victoria sagt

      Hi Antje, gerne 🙂 Das ist sehr interessant! Knobi auch nicht? Ich habe irgendwo gelesen, dass scharfe Sachen evtl. die Schleimheute reizen und Geschmacksrezeptoren verwirren. Ich liebe sie aber so! Sollte ich vielleicht auch ausprobieren, damit sparsamer umzugehen…

  4. Pingback: Zucchini-Suppe (roh) - Zuckermonster

  5. Anastasia sagt

    Kommt dem Original wirklich sehr nahe. Einfach Hammer und schön fürs Auge! Die Avocado ersetzt wirklich gut die Eier von der Konsistenz (Eigelb)… danke fürs Rezept

    • Victoria sagt

      Sehr gerne, Anastasia! Ich finde das Rezept auch genial 🙂 Wenn Du noch ein bisschen Kala Namak Salz dazu gibst (er schmeckt und riecht ja nach Ei), dann ist das noch näher an das Original und erinnert total an die Kindheit 😉 (falls Du auch in Russland aufgewachsen bist)

  6. Danke, liebe Victoria, das Rezept werde ich sicher ausprobieren! Ich lese deine Rezepte schon länger und was ich mich immer wieder frage: Wie machst du das mit der Zubereitung der Rohkost in südlichen Ländern, in denen man das Leitungs-Wasser nicht trinken darf / soll? Also ich meine, wie wäschst du das Gemüse / Obst, wenn es nicht gekocht oder geschält wird? Vielleicht ist das eine komische Frage, aber da ich plane nach Indien zu reisen und zumindest einmal am Tag gerne eine Rohkost-Mahlzeit zu mir nehme, drängt sich mir die Frage auf 😉 Danke für deinen Tipp. Herzliche Grüße, Stefanie

    • Victoria sagt

      Liebe Stefanie,
      danke für diese wichtige Frage! Die Situation in Asien mit dem Wasser ist tatsächlich nicht optimal, da vermisse ich meinen Destillierer und plastikfreies Wasser sehr! Aber bleibt nichts anderes als das beste daraus zu machen und sich zu entspannen. Ich hatte Glück, dass ich in den ganzen insgesamt 11 in Asien verbrachten Monaten nur ein mal kurz „Bali Belly“ hatte. Ich esse die meiste Zeit Früchte, die man schälen muss: Durian, Mango, Papaya, Mangosteen. Doch auch ab und zu auch Salate. Auch in Organic Restaurants werden die Sachen für Salate und Säfte mit Leitungswasser gewaschen. Da kann man nicht viel machen, als sich damit abzufinden, ansonsten dann gar nicht nach Asien gehen, was schade wäre!
      Wasser zum Trinken kaufe ich leider in Plastikflaschen und vermisse meine Wasseraufbereitungsprozedur zu Hause in Deutschland. Aber wenn Du viele Kokosnüsse trinkst, brauchst Du eigentlich nicht viel Wasser.

  7. Djamilah sagt

    Liebe Victoria, vielen Dank für dieses Rezept und die Anderen sowie deine Hintergrundbeiträge! Ich freue mich sehr über deinen Blog, weil er super gut recherchiert ist. Ich mag insbesondere an deinen Rezepten, dass sie fast ohne Gourmet-Zutaten auskommen und daher einfach, gut bekömmlich und preiswerter sind als viele andere Rohkost-Gerichte, die ich bis jetzt so finden konnte. Mach‘ weiter so!

    Liebe Grüße
    Djamilah

    • Victoria sagt

      Hey Djamilah,
      Danke für die lieben Worte ♡ Ich gebe mein bestes 🙂 Mag auch die ganz einfachen Rezepte mit Minimum Zutaten – sie sind gut für die Verdauung und sparen Zeit und Geld 😉 Leider habe ich in der letzten Zeit festgestellt, dass ich immer mehr Monomahlzeiten esse und somit ganz wenige Rezepte mache. Einerseits schade, andererseits es ist noch einfacher 😉 Doch da Rezepte sehr viel Spass machen, freue ich mich, wenn ich etwas Neues entdecke und es mit den Lesern teilen kann!

  8. Natascha sagt

    Nun habe ich Okroschka ausprobiert und finde es hat sich gelohnt. Ich bin auch aus Sibirien und ohne Okroschka konnte mir Sommer kaum vorstellen. Schmeckt tatsächlich super.Danke schön

    • Victoria sagt

      Gerne, Natascha! Wenn eine Sibirien das schreibt, dann ist das Okroschka Rezept wirklich git gelungen 😉

  9. Hallo Victoria,
    diese Suppe sieht ja megalecker aus!! Sobald es wieder Radieschen im Bioladen gibt, werde ich sie sofort ausprobieren! Vielen Dank für’s Teilen deiner tollen und so wunderschön appetitlich fotografierten Rezepte 🙂
    LG, Angel

    • Victoria sagt

      Gerne, Angel 🙂 Ich kann es auch nicht erwarten, die Okroshka zu machen. Zum Glück fängt die Radieschen-Zeit schon bald an 😉

Kommentare sind geschlossen.